Über die Aurora

Aktuelle Ausgabe

Frühere Ausgaben

Suche

   Schwerpunkte    Theater     Kulturphilosophie     Belletristik      Literatur     Film     Forschung    Atelier     Musik  

......
Rumänien
.

...


Film


Irina Wolf
...
Härtetest im Kino
"4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage", der Siegerfilm in Cannes 2007, spielt im Rumänien des Jahres 1987, als Abtreibung verboten war und mit Gefängnis bestraft wurde. Jedoch ist der Film viel mehr als die Geschichte über eine Abtreibung. Regisseur Cristian Mungiu erweckt eine für den Westeuropäer völlig unbekannte Epoche wieder zum Leben, in der die Menschen von einem schönen Leben nur träumen konnten. (08. 02. 2008)

 

Irina Veliz
...
"Nouvelle Vague" des rumänischen Films?
Das Jahr 2000 markierte den absoluten Tiefpunkt des rumänischen Kinos: kein einziger Film wurde während dieser Zeit veröffentlicht. In den letzten Jahren hat sich die Situation dramatisch gewandelt. Eine beachtliche Zahl junger rumänischer Regisseure produziert Filme am laufenden Band. Auf den internationalen Filmfestivals stellen sie seit Kurzem ihr beeindruckendes Talent zur Schau. (01. 06. 2007)

 

Kristina Werndl
...
Ole Ole - Ceauşescu ade!
Ein kleiner, feiner rumänischer Film fühlt der (post)revolutionären Befindlichkeit der Rumänen auf den Zahn. (01. 02. 2007)

 

Franz Wagner
...
Zug des Lebens: Reise ohne Wiederkehr
Dass man sich dem Holocaust auch auf humorvolle Weise nähern kann, bewiesen in den 1990er Jahren gleich zwei Spielfilme: Roberto Benignis "Das Leben ist schön" und Radu Mihaileanus "Zug des Lebens". (01. 02. 2007)

 


Zurück zur Übersicht