Über die Aurora

Aktuelle Ausgabe

Frühere Ausgaben

Suche

   Schwerpunkte    Theater     Kulturphilosophie     Belletristik      Literatur     Film     Forschung    Atelier     Musik  

......
Rumänien
.

...


Literatur


Catalin Florescu

...
Kopf, Herz und Rückgrat
Die Tagebücher des rumänischen Schriftstellers Mihail Sebastian sind atemberaubend dicht und von großer erzählerischer Qualität. (01. 01. 2007)

 

Iulia Dondorici
...
Annäherung an die Wirklichkeit
Die rumänische Literatur befindet sich in Aufbruchstimmung. Vor allem die jungen AutorInnen zeigen durch ihren dynamischen Umgang mit Sprache und Form, welches Potential in ihnen steckt. Vielfältig und komplex sind aber auch ihre Themen. Wiederholt kommen hier die Probleme, Obsessionen und Ideen, aber auch die Träume und Hoffnungen der zeitgenössischen Europäer zum Ausdruck. So kann man ihre Literatur als rumänisch und europäisch zugleich betrachten, als ein anderes Gesicht unseres Europas und unseres Selbst..(01. 01. 2007)

 

Tanja Becker
...
Zur rumäniendeutschen Gegenwartsliteratur
Viele rumänische Schriftsteller waren in den 80er Jahren Ziel von Verhaftungen und Verfolgungen, was die meisten zu einer Auswanderung bewegte. Ihre damaligen traumatischen Erfahrungen spiegeln sich teilweise noch in ihren heute erscheinenden Werken. (01. 01. 2007)

 

Iulia Dondorici
...
Unheimliche Regenwürmer
Dan Lungus Roman "Das Hühner-Paradies" könnte man am besten als "Prosa des Alltags" bezeichnen. In einem einfachen, umgangssprachlichen Stil voller Witz und Humor erzählt der Roman einige Tage aus dem Leben der Menschen auf einer Straße in der rumänischen Provinz.
(02. 10. 2007)

 

Catalin Florescu
...
"Viel raffinierter als der Kommunismus"
Der aus Timişoara in Rumänien stammende, seit seinem 15. Lebensjahr in der Schweiz lebende Schriftsteller Catalin Dorian Florescu hat sich in seinen bislang drei Romanen mit dem Exil und seinem weit reichenden Einfluss auf die Identität des Menschen befasst. Dabei erwies er sich als Erzähler großen Ranges, der mit schlafwandlerischem formalen Gespür Geschichten aufs Papier bannt, die den Leser genauso verfolgen wie die recht autobiographischen Erzähler der Bücher ihre Bauernmärchen und Teufelsgeschichten. Florescus neuer Roman (Arbeitstitel: "Zaira") erscheint als Spitzentitel bei C.H. Beck im Frühjahr 2008. Sein letzter Roman, "Der blinde Masseur" (Pendo 2006), ist im März 2007 in spanischer Übersetzung bei Lengua de Trapo erschienen. Zu diesem Anlass gab er dem spanischen Verlag ein Interview; wir bringen dieses bislang unpublizierte Interview auf Deutsch. (01. 05. 2007)

 

Iulia Dondorici
...
Von Engeln und Moldawiern
Deutsche Erstübersetzung aus Petru Cimpoeşus Roman Simion liftnicul: "Wir haben versucht, die wichtigsten Argumente und Gegenargumente aus dem Gespräch von Herrn Thoma und seiner Frau in einem ruhigen und zivilisierten Ton auszudrücken, aber jetzt sehen wir uns gezwungen zu präzisieren, dass die erwähnte Diskussion keineswegs einen freundlichen Charakter hatte, sondern, ganz im Gegenteil, voller Schimpfwörter und Drohungen war ...". (28. 12. 2007)

 

Vorabdruck: Dan Lungu
...
"
Ich bin eine alte Frau und Kommunistin"
"Sanda zieht schnell ihren Kopf ein. Ein paar Tropfen waren ihr direkt in den Nacken gefallen. Wir betreten ein Abteil. Sanda schwingt sich auf einen Sitz, so wie man es mit einem Bett macht, bevor man es kauft. Mit dem Finger prüft sie die Vinyloberfläche. Sie liest die Aufschriften und sieht sich die Fotos an, die unter Glas und mit vernickelten Schrauben befestigt sind: eine Berglandschaft und mehrere Ansichten vom Meer ..."  Aus dem Rumänischen von Aranca Munteanu. (01. 07. 2007)

 

Irina Wolf
...
Ausflug in die Vergangenheit
In einer Sprache reich an Jargon skizziert der rumänische Autor Dan Lungu in "Klasse Typen" Szenen aus dem Leben zweier Menschen, die, ausgehend vom Kommunismus, nun in der kapitalistischen Gegenwart angekommen sind. (28. 12. 2007)

 

Tanja Becker
...
Alles wahr und alles nur geträumt
Mircea Cartarescus kunstvolle Prosa lädt uns ein zum Traumwandeln ins Bukarest der geheimnisvollen Villen, der verräucherten Keller und verwahrlosten Neubauviertel. (01. 01. 2007)

 

Vasile V. Poenaru
...
Eine Astronomie der Bukowina-Seele
"Fünfzig Meilen. Verdorrte Blume. Ein Kirchlein. Blaue Stille. Jiddisch." Josef Burg ist der letzte jiddische Schriftsteller der Bukowina. An seinen oft zum Teil rhetorisch niedergeschriebenen Redetexten kann mehr ermessen werden als nur Vergangenheit und Gegenwart, Gefühle, Wissen, Glauben und Tod. (01. 04. 2007)

 

Hans Durrer
...
Ionesco und ich
Lese ich einen Text, so beschäftigt mich die Geschichte drumherum wenig, wichtig ist mir  vielmehr, ob die Lektüre mich unterhält, meinen Horizont erweitert, mich etwas entdecken lässt, mich etwas lehrt, mir zeigt, dass andere ganz ähnlich denken und empfinden wie ich selber auch. Dazu genügen oft kurze Passagen, Bruchstücke, einzelne Sätze. (01. 06. 2007)

 

Alexandra Oşan
...
Botschafter der rumänischen Kultur
Einer der zur Zeit bekanntesten deutschsprachigen Schriftsteller Rumäniens ist Eginald Schlattner. Die stark autobiographisch gefärbten Romane des 73-jährigen Siebenbürger Pfarrers sind geprägt von Verhaftung, Folter und zweijähriger Haft in den Zellen der Securitate. (01. 01. 2007)

 


Zurück zur Übersicht